Wasserlinien, Großfotos, 1990
Wasserlinien, Großfotos, 1990

Wasserlinien

Marstall, Ahrensburg

Das kalte Wasser der Labradorsee war kein Traum. Es war ein Abenteuer, das durch das Ausgeliefertsein an unbekannte Größen ganz ursprüngliche Reflexionen auslöste. Es war gleichermaßen schwierig, die Grenzen zwischen der natürlichen Macht Wasser fallen zu lassen, wie auch sie zu akzeptieren. Der Wunsch, sich dem machtvollen Sog hinzugeben und hineinzugleiten war genauso stark, wie der Wunsch, dieser unübersehbaren, chaotischen Masse zu entkommen.

Die Nicht-Formbarkeit von Wasser forderte einen tröstenden Aspekt, den des tiefen, schweren, riesigen Meer-Leibes. Der gewaltige, rollende, rotierende Meereskörper trug mich mit seiner weiten, langen Atemdünung. Seine dünne Haut schützte mich vor der Ungewissheit der Tiefe.

Foto: Olga B. Runschke, Sirksfelde